Historie

Im Februar 1922 gründeten acht junge Männer in Gutach in der damaligen Bahnhofswirtschaft den Mandolinenverein Kollnau-Gutach. Der damals 19jährige Otto Schreiber wurde zum ersten Vorsitzenden der Musikgemeinschaft gewählt, Dirigent war der Waldkircher Wilhelm Fritsch. In kürzester Zeit wuchs der Verein heran, man nahm bei ersten Wertungsspielen in der Umgebung teil und bekam bereits 1924 in Freiburg einen ersten Preis. Kameradschaft und Geselligkeit waren immer ein wichtiger Grund im Vereinsleben. Um Konzerte und Unterhaltungsabende alleine zu gestalten, gründete man innerhalb des Vereins eine eigene Tanzmusik, ein Schrammelquartett und sogar eine Gesangs- und Schuhplattlergruppe wurde eingerichtet. Otto Schreiber führte den Verein 50 Jahre, durch all die Zeiten der Krisen und des Krieges hindurch, Wilhelm Fritsch war 42 Jahre lang der musikalische Leiter des Orchesters.

Nach den Dirigenten Emil Köhler und Arno Blum übernahm Hans Zimmermann 1973 das Zupforchester. Obwohl in dieser Zeit volkswirtschaftlich erste Verzögerungen im Aufschwung zu erkennen waren, ging es mit dem Mandolinenverein steil nach oben. Unter dem damaligen ersten Vorsitzenden Herbert Schneider hatte man über 100 aktive Spielerinnen und Spieler auf vier Orchester verteilt. Stetige Ausbildung durch Leo Walter, Adolf Huber, Felix Bierer und Kurt Fischer in den Instrumenten Mandoline und Gitarre zeigte erste Wirkung. Die Sorge um den Nachwuchs im Orchester war ohnehin immer eigene Sache, denn die öffentliche Musikschule hatten damals keine Zupfinstrumente in ihrem Lehrangebot. Erst mit Verbesserung der akustischen Gitarre eroberte diese langsam einen Stammplatz in den Musikschulen.

In diesen 70iger-Jahren wurde die eigene Jugendausbildung verstärkt durchgeführt, und im Laufe der Zeit haben viele Kinder und Jugendliche die vereinseigene Ausbildung in musikalischer Früherziehung oder in den Instrumenten Gitarre und Mandoline erhalten.

Mehrmals wurde man bis in die 80iger-Jahre hinein zu Rundfunkaufnahmen der Süddeutschen Sendeanstalten gerufen.

In diesen Zeiten gab es immer wieder Wechsel in der musikalischen Leitung und in der Vorstandschaft, aber Kooperationsfähigkeit zwischen den Verantwortlichen garantierte den Fortbestand des Vereines. So waren Michael Reichenbach und Hanspeter Floßmann weitere Dirigenten des Mandolinenorchesters, Norbert Schmidt, Alois Schätzle, Reinhard Eble und Hannes Dilger führten als erste Vorsitzende die Geschicke des Vereines.

Das Kollnau-Gutacher Zupforchester ist heute noch eines der wenigen Orchester dieser Art in ganz Südbaden. Mit Reinhard Eble als erstem Vorsitzenden und Hans Zimmermann als musikalischen Leiter konnte man 2012 das 90jährige Jubiläum feiern. Gegenwärtig hat das Hauptorchester ca. 60 Spielerinnen und Spieler.

Im Jugendorchester mit Ferdinand Rießle spielen ca. 30 Jugendliche. Insgesamt werden derzeit 120 Jugendliche von hochqualifizierten Mitgliedern des Hauptorchesters in musikalischer Früherziehung, Gitarre und Mandoline ausgebildet.

Das Hauptorchester richtet regelmäßig Konzerte aus und tritt bei den verschiedensten Veranstaltungen in der näheren und weiteren Umgebung auf. Hans Zimmermann hat sich zum Ziel gesetzt, alte und neue Originalliteratur der Zupfmusik zu spielen und damit zu bewahren, sowie folkloristische Zupfmusik aus ganz Europa zu pflegen. Das musikalische Niveau des Orchesters ist hoch und längst geht das Einzugsgebiet der Spieler über die Ortsgrenzen hinaus.

Jubiläum 2012